7 min read

Während die Verlagerung der Arbeit vom Büro ins Homeoffice ohnehin schon zahlreiche Herausforderungen für das Tagesgeschäft mit sich bringt, kommt auf diejenigen in Führungspositionen noch einiges mehr zu.

In einer traditionellen Konstellation besteht die Rolle von Führungskräften sehr oft darin, die Arbeit ihrer Teams zu organisieren, anzuweisen und zu kontrollieren mit dem Ziel, eine hohe Produktivität und die Ausrichtung auf die Unternehmensziele sicherzustellen. Wie in vorangeganenen Teilen dieser Blogserie erörtert, verlagerten sich einige dieser Verantwortlichkeiten auf das Team oder den Einzelnen. Die Mitarbeiter sind für die Gewährleistung ihrer Produktivität, Arbeitsplanung und Ausrichtung selbst verantwortlich. Was ist also die Rolle der Führungskraft bei Telearbeit? 

 

Manifest für Remote-Leadership

Bei Telearbeit müssen Sie als Führungskraft Ihr Führungsverhalten ebenso anpassen wie Ihre Mitarbeiter ihr Verhalten in der Zusammenarbeit. Die physische Entfernung macht es schwieriger einfach einmal kurz vorbeizuschauen und zu sehen, wie es dem Team und dem einzelnen Mitarbeiter geht oder zu überprüfen, wie sie vorankommen, um ihre Ziele zu erreichen.
Aus Erfahrung kann ich sagen: es gibt einige Prinzipien zum Führungsverhalten, die sich als sehr wirksam erwiesen haben. Ich habe sämtliche Aspekte zu fünf wesentlichen Punkten zusammengefasst, die für die Führung von Teams von zu Hause aus gelten:

 

Als Remote-Führungskraft …

1. ... erkenne ich, dass Vertrauen wertvoller ist als strenge Kontrolle.

Das Arbeiten von zu Hause aus erhöht naturgemäß die Autonomie und Eigenverantwortung Ihrer Mitarbeiter. Während einige Manager es vorziehen, ihre Führung auf strenge Kontrollzyklen zu stützen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter die korrekte Richtung einschlagen, wird dies unter den gegebenen Umständen bei Telearbeit nicht möglich sein. Angesichts der physischen Distanz ist es viel schwieriger, die Menschen zu kontrollieren - und es ist auch nicht vorteilhaft. Selbst wenn es Ihnen seltsam vorkommt, aber es wird sich sehr schnell auszahlen, den Menschen mehr Vertrauen und Freiheit zu geben.

Geben Sie also statt strenger Kontrolle mehr Autonomie. Schauen Sie sich vielleicht einen Rahmen für die Zielsetzung (z.B. OKRs) an, um sich an klaren Zielen auszurichten. Doch lassen Sie dem Team offen, wie sie diese erreichen können. Schließlich werden sie eine Menge Arbeit allein erledigen müssen. Ihre Aufgabe ist es, es ihnen zu erleichtern und sie in die Lage zu versetzen, produktiv zu sein. In diesem Fall muss Vertrauen im Voraus gegeben sein.

 

2. ... setze ich auf Flexibilität statt starrer Arbeitszeiten.

Arbeit und Privatleben vermischen sich mal mehr, mal weniger. Die Beobachtung von Menschen, die von zu Hause arbeiten, zeigt, dass jeder von uns seinen eigenen Rhythmus hat, wenn er aus dem Homeoffice arbeitet. Es ist ein großer sozialer Vorteil, flexibler zu sein. Denken Sie nur an die Möglichkeit, morgens mit Ihrer Familie zu frühstücken. Vielleicht fangen Sie etwas später an, oder Sie arbeiten sogar etwas vor dem Frühstück und machen dann eine kurze Pause. Dasselbe gilt für das Mittagessen und andere Tageszeiten. Diese kleinen Pausen sind wichtig, um der kognitiven Belastung der Menschen vorzubeugen.

Wenn man mehr von zu Hause arbeitet, kann man sich auch ein paar Stunden frei nehmen, um seine Einkäufe zu erledigen oder andere Termine wahrzunehmen. Über diese Vermischung von Privat- und Berufsleben kann man nicht streiten. Sie ist vorprogrammiert.  Anstatt Menschen nach der Zeit zu beurteilen, die sie investieren (oder die sie online sind), wie Sie es vielleicht im Büro getan haben, bewerten Sie ihre Arbeitsergebnisse. Vereinbaren Sie natürlich Kernzeiten sowie Zeiten, zu denen die Leute erreichbar sein sollten, um kontaktiert zu werden.

Dennoch sind die Ergebnisse relevanter als die investierte Zeit. Vereinbaren Sie einige Regeln, aber planen Sie persönliche Flexibilität für alle ein. Das wird sich in einem ausgewogeneren Stressniveau und auch in einer hohen intrinsischen Motivation auszahlen, da die Mitarbeiter als Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen anerkannt werden.

 

3. ... verstehe ich, dass Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg in der Zusammenarbeit ist.

Das ist etwas, was man im Zusammenhang mit der Arbeit von zu Hause aus nicht oft genug betonen kann. Da wir physisch weit voneinander entfernt sind, müssen wir in der Kommunikation näher zusammenrücken. Darüber hinaus geht in der Übersetzung viel verloren, wenn wir uns meist schriftlich oder durch (Video-)Anrufe unterhalten. Es gibt so viel Subtext, den wir nicht leicht verstehen, wenn wir nur das Gesicht von jemandem sehen. Wenn man in dieser Konstellation kommuniziert, muss man ausdrucksstärker sein.

Gehen Sie beim Informationsaustausch mehr auf den Kontext ein. Erzählen Sie den Menschen, wie die Ergebnisse, die Sie präsentieren, entstanden sind und warum sie wichtig sind. Es ist leicht anzunehmen, dass jeder Ihre Ansichten und Gedanken teilt, umso mehr, wenn Sie keine Leute direkt neben sich haben, die sie austauschen können. Überkommunizieren Sie. Das rate ich Ihnen wirklich. Und verstecken Sie nichts! Seien Sie transparent, klar und prägnant, um Missverständnisse oder falsche Annahmen zu vermeiden. Teilen Sie so viel wie möglich!

 

4. ... befähige ich die Menschen, indem ich ihnen die Unterstützung gebe, die sie brauchen.

Dies ist die Kernaufgabe von Führungskräften. Da sich die Verantwortung für die Ergebnisse und die Erledigung der Aufgaben auf den einzelnen Mitarbeiter verlagert, konzentriert sich die Rolle der Führungskräfte stark auf die Unterstützung. Da sie physisch nicht miteinander verbunden sind, kann es leicht passieren, dass individuelle Bedürfnisse und potenzielle Blockierungen übersehen werden. Dies ist also Ihre Hauptverantwortung als Führungskraft: Sehen Sie, was die Menschen brauchen, um so produktiv und effektiv wie möglich zu sein.

Setzen Sie sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen in Verbindung, um zu prüfen, wie es ihnen geht oder was sie im Moment brauchen - und stellen Sie es dann bereit. Beziehen Sie sie in Entscheidungsfindungen ein, um ihre Meinung zu erfahren. Es wird so viel geben, was Sie nicht sehen, aber sie müssen die Arbeit erledigen. Versuchen Sie, mit den Mitarbeitern auf verschiedenen Kommunikationsebenen in Kontakt zu treten. Es ist auch eine sehr effektive Technik, regelmäßige Meetings einzurichten, um sich mit ihren Teams abzustimmen. Diese können so ausführlich sein wie eine Scrum-Retrospektive oder einfach nur ein zweiwöchentlicher Anruf, um herauszufinden, was im Moment funktioniert und was verbessert werden muss. In jedem Fall ist es Ihre Aufgabe, zu handeln und diese Ergebnisse zu fördern. Stellen Sie sicher, dass jeder in Ihrem Team alles hat, was er braucht. Auf persönlicher und beruflicher Ebene.

 

5. ... bin ich für das Wohlergehen meiner Kollegen verantwortlich.

Denken Sie daran, dass Sie als Führungskraft das Bindeglied zwischen den Menschen sind. Sie schaffen die Kultur in Ihrem Team oder Unternehmen. Um eine gesunde Kultur und eine gut funktionierende Organisation zu haben, müssen Sie sich auf das Wohlergehen Ihrer Kollegen konzentrieren. Besonders in einem physisch distanzierten Umfeld, in dem die Menschen nicht miteinander verbunden sind. Sie können sich nicht einfach bei einem schnellen Kaffee zwischen Tür und Angel unterhalten.

Jede Emotion wird in dieser Situation intensiver, und die Stimmung kippt schneller als offline. Arbeiten Sie also damit. Halten Sie die Moral Ihres Teams hoch, indem Sie viel kommunizieren. Achten Sie darauf, dass die Leute miteinander in Kontakt bleiben. Richten Sie regelmäßige Chat-Anrufe ein und checken Sie die Leute in 1:1-Gesprächen ein. Hören Sie sich Geschichten über individuelle Erfolge, Misserfolge und Bedürfnisse an. Stellen Sie sicher, dass der Beitrag und die Bedürfnisse aller Mitglieder Ihres Teams sichtbar sind. Steigen Sie sogar mit Unterstützung ein, wenn Sie das Gefühl haben, dass jemand niedergeschlagen oder gestresst zu sein scheint. Ihr Vorbild ist einflussreich.

Übrigens, mein einflussreichster Tipp hier: Konzentrieren Sie sich darauf, Dankbarkeit auszudrücken! Richten Sie virtuelle Kudo-Boards ein oder verwenden Sie so etwas wie virtuelles Bonusgeld oder Nominierungen für die "Wertschätzung der Woche", um positive Begeisterung zu erzeugen. Es macht Beiträge sichtbar und bietet Feedback-Schleifen für Ihre Kollegen. Wenn man aufrichtig und mit gutem Beispiel vorangeht, ist das Aussprechen von Dankbarkeit eine einfache Sache, die eine Hochleistungskultur aufbaut!

 

Fazit

Von zu Hause aus zu führen ist eine ziemliche Herausforderung. Es gibt so viel Distanz, die es durch ausdrucksstarke Kommunikation, Zuhören und Handeln zu überwinden gilt. Das Beste, was Sie tun können, ist, ein Beispiel für die Remote-Kultur zu geben, die Sie haben wollen. Als Führungskraft verschiebt sich Ihre Rolle in Richtung Verbindung und Fürsorge für Ihr Team.

Diese fünf Leitprinzipien im Hinterkopf zu behalten, ist eine gute Grundlage für eine Führung aus der Ferne:

  1. Vertrauen Sie darauf, dass die Menschen das Richtige tun.
  2. Bleiben Sie flexibel.
  3. Oft, viel und klar kommunizieren.
  4. Befähigen und unterstützen Sie Ihre Leute.
  5. Sorgen Sie für Ihre Mitarbeiter

 

Hier sind alle Tipps für die Führung von Teams von zu Hause aus auf einen Blick zusammengefasst:

5 tips and principles for effective leadership while working from home

 

Diese Artikelserie besteht aus 3 Teilen: 
1. Effektives Homeoffice: Tipps für Sie Ihr Team 
2. Effektives Homeoffice: Tipps für Produktivität & Zusammenarbeit 
3. Effektives Homeoffice: Teamführung aus der Ferne