2 min read

In einer Zeit, in der Informationen der Brennstoff des 21. Jahrhunderts und Analytics der Verbrennungsmotor genannt werden, ist der effektive Umgang mit Big Data von essentieller Bedeutung

THE FUEL OF THE FUTUREDie zunehmende Anzahl an intelligenten Sensoren, im Zusammenspiel mit der allgegenwertigen Präsenz der Internets und Sozialer Netzwerke im Alltag, hat zur Generierung einer gigantischen Menge an Daten geführt und hat dementsprechend zur wachsenden Popularität von Big Data beigetragen. Laut eines aktuellen BMO Capital Market Berichts, investieren Unternehmen US$50 Milliarden in Big Data und Analytics, in der Hoffnung durch intelligentes, datengestütztes Marketing ihr Geschäft zu transformieren.

Im Netz lassen sich dutzende Beispiele für Unternehmen finden, die Big Data und Analytics dazu verwendet haben, um ihr Geschäft und ihre Geschäftsabläufe zu optimieren und um bessere, schnelle und informierte Entscheidungen zu treffen. Die auf vorhandenen Daten aufgebauten Analytics Frameworks, welche Unternehmen einen tieferen Einblick in ihr Geschäft ermöglichten, half ihnen außerdem dabei finanzielle Risiken zu minimieren, ihre Supply Chain zu verbessern, neue Produkte zu entwerfen und weitaus wirkungsvollere Marketingkampagnen zu starten. Tatsache ist, dass heutzutage erfolgreiche Unternehmen jene sind, die ein tieferes Verständnis für ihre Daten haben.

Während die Vorteile von Big Data und Analytics bereits von einigen Unternehmen erkannt wurde, findet eine erhebliche Anzahl es schwierig, Big Data Technologien anzuwenden und eine datenorientierte Organisation zu werden. Viele haben Schwierigkeiten zu bestimmen, welche Art von Daten sie sammeln müssen und wie sie am besten Nutzen aus diesen ziehen können. Dies wird durch das sich rasch ändernde Big Data Ökosystem noch weiter verkompliziert.

Für Entscheider ist es wichtig von einem pragmatischen Ansatz zur Etablierung von Big Data auszugehen. Sie sollten damit beginnen, ein Set an Data-Governance-Richtlinien festzulegen, um erst einmal die Anforderungen für Big Data zu definieren. Dies hilft ihnen dabei, die richtigen Daten auszuwählen und die vielen Datenquellen zu managen, was wiederum zur Erhöhung der Datenqualität beiträgt. Außerdem sollten Unternehmen ihre analytischen Fähigkeiten weiter ausbilden um Rückschlüsse aus den Daten zu ermöglichen. Die wichtigste, vom Management vorgegebene Maßnahme bei der Einführung von Big Data ist die Etablierung eines unternehmensweiten Transformationsprogramms welches sicherstellt, dass die durch Big Data gewonnenen Erkenntnisse angewendet werden und zu konkreten Maßnahmen führen.

Die Zukunft eines erfolgreichen Unternehmens wird davon abhängen, wie es die Daten der auf den Kunden ausgerichteten Systeme sammelt und speichert und dessen ausgeprägter Fähigkeit sein Know-How für gezieltes Marketingmaßnahmen und Einblicke ins Business einzusetzen. Unternehmen die diese Werte nicht erkennen, werden nicht mit der Konkurrenz Schritt halten können. Sie müssen verstehen, dass Competitive Data wie Gold ist – man muss Millionen Tonnen an Staub verarbeiten um die fast unsichtbaren Goldkörner zu finden.