5 min read


„Nagarro trägt die Künstler auf Händen“, zumindest würde das Marco Villard sagen, einer der Künstler, der das Nagarro Art Forum nutzte, um sich und vor allem seine Werke zu präsentieren. Aber was ist das Nagarro Art Forum überhaupt und wie passt es zu den zahlreichen CSR Initiativen von Nagarro? Dazu habe ich einerseits einen der Projektgründer, Paul Haberfellner, als auch die Kuratorin Susanne Soumelidis, den Künstler der aktuellen Ausstellung, Marco Villard, sowie die Künstlerin von 2017, Evi Schartner, interviewt.

 

[Vera Reichlin-Meldegg] Paul, wie kam es zur Idee des Nagarro Art Forums?

[Paul Haberfellner] Es war im Sommer 2013: Wir fanden damals, dass gerade die doch eher mathematische, kopflastige IT-Welt ein ausgleichendes, kreatives Format braucht, um mit Kunden ins Gespräch zu kommen. Es sollte inspirieren, emotional berühren und zum Dialog anregen, ähnlich wie in einer Runde unter Freunden. Und es sollte vor allem etwas „Gutes“ sein, ein Projekt, zu dem wir mit unserem Know-how bzw. unserem Engagement sinnstiftend etwas beitragen konnten. Gleichzeitig kannten wir damals einen Künstler, der unglaublich begabt war, aber der wie so viele Jung-Künstler nicht über die Mittel verfügte, eine eigene Vernissage mit anschließender Ausstellung auf die Beine zu stellen. Kurzum: wir sahen diese win-win Situation und das „Nagarro Art Forum“ war geboren.

[Vera] Und wie funktioniert das Konzept des Art Forums?

[Paul] Seit damals präsentieren zweimal jährlich talentierte, aufstrebende KünstlerInnen ihre Werke für je fünf Monate in unseren Büroräumlichkeiten. Wir organisieren passend dazu eine Vernissage, zu der wir sowohl Kunden als auch Kunstinteressierte einladen und den Künstler oder die Künstlerin auf die Bühne bitten. Seit dem Umzug in unser neues, hochmodernes Büro haben wir mit rund 2.200m² auch eine wirklich attraktive Ausstellungsfläche zu bieten und es ist schon eine Herausforderung, alle Wände zu bestücken. Gleichzeitig ermöglicht unser offenes Raumkonzept den optimalen Freiraum, um die Bilder noch besser zur Geltung zu bringen.

 

[Vera] Warum sollten sich Kunstschaffende für eine Ausstellung bei Nagarro bewerben?

[Paul] Ziel des Art Forums ist es, Kunstschaffende zu fördern. Und es ist natürlich eine win-win Situation: Sie steigern ihre Bekanntheit und wir profitieren durch den bunten Mix an Kunstwerken im Büro. Viele unserer Kunden, die bei einem Termin in unserem Büro die Werke sehen, erkundigen sich nach dem Künstler bzw. der Künstlerin und es werden tatsächlich auch gar nicht so wenige Exponate verkauft! Als ambitionierter Seller lass ich es mir natürlich nicht nehmen, unsere KünstlerInnen dabei tatkräftig zu unterstützen 😉 Bei unserer aktuellen Ausstellung von Marco Villard z.B. gibt es bereits viele Bilder, unter denen der bekannte rote Punkt klebt – ein toller Erfolg! Schlussendlich ist es uns gelungen, diese damals verrückte Idee zu dem zu machen, was wir nicht in unseren kühnsten Träumen erhofft hatten: Eine Kreativplattform zu schaffen, die für Kunden, unsere MitarbeiterInnen und vor allem für die KünstlerInnen ein voller Gewinn ist!

 

Nagarro Art Forum_ Corporate initiative_marco villard bildBild 1: "Nagarro trägt die Künstler auf Händen“, so Marco Villard;
hier mit den Nagarro Austria Geschäftsführern Thomas Riedl (links) und Paul Haberfellner.

 

[Vera] Nagarro engagiert sich vielseitig im CSR Bereich, vor allem im Umweltbereich – Stichwort Bäume pflanzen oder Luftverschmutzung. Zollt das Art Forum ebenfalls in die CSR Vision ein?

[Paul] Ja, ganz klar. Quasi als CCR – Corporate Cultural Responsibility. Man sieht ja, dass bereits viele Unternehmen eine Verantwortung gegenüber Kunst & Kultur zeigen und ich halte das auch für richtig. Denn Kultur ist eine Ressource für Kreativität und Ideenreichtum und betrifft somit auch unser eigenes Kerngeschäft, in welchem wir sehr oft kreative Lösungen für unsere Kunden finden müssen. Die Bilder, die wir bei uns ausstellen, schmücken also nicht nur unsere weißen Wände – sie dienen auch als Inspiration für unsere eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unser wertvollstes Gut. Und ganz abgesehen davon stärkt es auch unsere eigene Reputation. Ich sehe daher unser CSR-, bzw. in diesem Fall unser CCR-Engagement als eine Investition in unser Image und es dient damit auch der Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens.

 

[Vera] Susanne, nun zu dir als Kuratorin: Wie findet ihr eure Künstlerinnen und Künstler?

[Susanne Soumelidis] Ich erinnere mich noch sehr gut an das erste Jahr und wie schwer es dem damaligen Geschäftsführer gefallen ist KünstlerInnen zu finden. Der naheliegende Anruf bei der Kunstakademie ist lautlos verhallt und letztlich hat sich dann im eigenen Netzwerk unsere erste Künstlerin Marina Cavlina-Koch gefunden. Mittlerweile können wir bereits auf eine Werkschau von über 10 KünstlerInnen zurückschauen. Heute hat sich das Art Forum als attraktives Format in der Kunstszene herumgesprochen und wir erhalten regelmäßig Anfragen für Ausstellungen. Wer die Wahl hat, hat die Qual! Der gute Ruf des Formats eilt uns voraus, was uns natürlich sehr freut. Das sichert den Fortbestand dieser wirklich tollen Initiative und es ist auch abseits des IT-Business eine sehr schöne Aufgabe.

 

[Vera] Die aktuelle Ausstellung zeigt deine Pop-Art, Marco. Was waren deine Erfahrungen?

[Marco Villard] Nagarro lebt, atmet und verkauft erfolgreich Digitalisierung. Das spürt man im Gespräch mit Kunden und Mitarbeitern, aber auch in der Art und Weise, wie das Nagarro Art Forum durch modernste Technik unterstützt wird. Als Künstler fühle ich mich nicht nur durch meine Kunst, sondern vor allem als Person wertgeschätzt. Für mich war dies eine der besten Erfahrungen, die ich im Rahmen von Ausstellungs-Eröffnungen gemacht habe. Die Qualität der Veranstaltung und auch die Auswahl der geladenen Gäste war beeindruckend. Es nennt sich zu Recht Kunstforum, denn als Künstler profitiert man nicht nur monetär, sondern im gleichen Maße durch den Ausbau und Positionierung in einem erweiterten Netzwerk! Es ist einfach eine tolle Plattform!

 

[Vera] Evi, du hast deine Ausstellung „A source of Light“ im November 2017 eröffnet. Wie hast du damals die Ausstellung erlebt?

[Evi Schartner] Die Ausstellung im Rahmen des Nagarro Art Forum war mein absoluter Favorit. Ungelogen! Von der Organisation bis zu Catering- alles top! Ich habe so viele neue Menschen und auch Kunden kennengelernt; meine Bilder haben sich zudem sehr gut verkauft, auch im Nachhinein. Die Besucher waren extrem interessiert und aufgeschlossen. Nagarro ist super zum Netzwerken und es ist auch einfach schön, tolle Menschen kennenzulernen und einen schönen Abend zu verbringen. Ich habe mich entschlossen daran teilzunehmen, da genug Platz ist, um die Werke ordentlich zu präsentieren und das Ganze nicht wie eine öde Ausstellung aufgezogen ist, sondern wie ein Event mit dem passenden Publikum. Und auch, weil ihr mir sympathisch seid. Die ganze Präsentation, angefangen vom eigenen Katalog, sowie dem Werbeauftritt im Internet, ist sehr professionell. Für einen Künstler einfach nur bereichernd.

 

Nagarro Art Forum_ Corporate initiative- EviSchartner

Bild 2: Auch Evi Schartner nutzte das Nagarro Art Forum, um ihre Bekanntheit zu steigern.
Charakteristisch für ihre Kunst auf handgeschöpftem Papier ist das spannungsreiche Zusammenspiel von Linien, Formen und Farben.

 


[Vera] Susanne, man merkt, dass viele KünstlerInnen das Nagarro Art Forum als Sprungbrett nutzen. Wie geht’s weiter in 2020 und die Jahre danach?

[Susanne] Die bunten Bilder von Marco in seinem typischen Pop Art Stil bleiben jetzt erstmal bis Mai 2020 an unseren Wänden. Ich weiß schon jetzt, dass viele Nagarrians traurig sein werden, wenn sie wieder abgehängt werden 😉 Aber: Letzte Woche hat sich unser Art Forum Kernteam mit einem ganz tollen Künstler aus Oberösterreich getroffen. Seine oftmals großformatigen Bilder gehen in einen Stilmix aus Collage, Portrait und Abstrakt und haben mich gleich in den Bann gezogen. Wir freuen uns schon sehr darauf – mehr dazu im September 2020! Ansonsten fände ich es auch durchaus eine Idee, unser Art Forum nicht nur auf die Malerei zu beschränken. Denn es gibt auch ganz viele tolle Bildhauer und unser Büro hat genügend schöne Plätze für einige Skulpturen. Vielleicht kombinieren wir auch beides? Malerei und Skulptur – das wäre eine tolle Vision für das nächste Jahr!

[Vera] Ihr Lieben, vielen Dank für das schöne Gespräch! Mit so einem erfolgreichen Konzept bei Nagarro Österreich wäre es doch eine Idee, das auch auf andere Nagarro Länder auszuweiten? Paul und Susanne, lasst uns das einmal andenken! 😊

 

Wer sich für das Nagarro Art Forum und die bisherigen Ausstellungen interessiert, findet Informationen auf www.nagarro.com/de/company/art-forum