Insights
Hören Sie unseren Experten beim Denken zu und lernen Sie von ihren Erkenntnissen.
 
Über
Nagarro
Wir sind nicht nur exzellenter
Anbieter digitaler
Lösungen sondern gleichzeitig auch
großartiger Arbeitgeber. Erfahren Sie mehr!
Investor
Relations
Informationen zu Finanzdaten
und Unternehmensführung sowie
Berichte, Ankündigungen
und Events für Investoren.
News &
Presse
Was wir tun und worüber
man spricht.
Nachhaltigkeit
Wir achten unsere Welt.
Erfahren Sie mehr zu unseren
ESG-Initiativen.
Wollen auch Sie ein Nagarrian werden?
 
Wir sind für Sie da
Willkommen in unserer digitalen Welt.
Vielen Dank für Ihr Interesse. Wie können wir helfen?
 
Autor
Nagarro
Nagarro

“The first rule of any technology used in a business is that automation applied to an efficient operation will magnify the efficiency. The second is that automation applied to an inefficient operation will magnify the inefficiency.” - Bill Gates

Wie Gates schon sagte, hängt es von der Effizienz und Produktivität der Organisation ab, wie wir die Automatisierung nutzen – zu unserem Vorteil oder nicht. Aber es ist ein unbestreitbarer Fakt, dass sie hier ist, um zu bleiben. Testautomatisierung steht auf der Prioritätenliste fast aller Unternehmen, die Software produzieren oder implementieren, ganz oben. Auch kein Wunder, wenn man immer wieder hört: „100% Testabdeckung, 400% Effizienzsteigerung, deutlich reduziertes Risiko, schnellere Time-to-Market und konstante Qualität“. Doch ist es wirklich so? Kann man diese Versprechen halten? Lassen Sie es uns herausfinden.

 

Die erste Auflage ist Ende 2011 erschienen und war binnen kurzer Zeit vergriffen. Die zweite, erweiterte Auflage in 2015 ebenso.  Warum gab es eine erneute Überarbeitung und Erweiterung sogar um 106 auf 398 Seiten. Hat sich im Bereich Testautomatisierung in den letzten Jahren tatsächlich so viel verändert?

[Manfred Baumgartner] Ja, es hat sich sehr viel getan! Wie alle Bereiche der Softwareentwicklung unterliegt auch die Testautomatisierung einem rasanten technologischen Wandel. Dabei kommen mehrere Faktoren zusammen: Allgemeine Markttrends wie Digitalisierung, Internet of Things (IoT) und künstliche Intelligenz; Trends in der Entwicklung wie DevOps und Agilität; und die Weiterentwicklung der vielen Automatisierungswerkzeuge am Markt, womit sich neue Möglichkeiten bieten. Außerdem gab es Neuerungen auf der Ausbildungs- und Professionalisierungsseite: 2019 ist die deutsche Version des Lehrplans für den ISTQB© Certified Test Automation Engineer (Testautomatisierungsentwickler) erschienen. Diesen wichtigen Bereich wollten wir unbedingt im Buch „Basiswissen Testautomatisierung“ abdecken, so dass die neue Auflage nun auch als erste unterstützende Literatur zur Ausbildung dient.

 

Betrachtet man die inhaltliche Aufteilung des Buches, dann erkennt man, dass ihr viel Fokus auf das Thema Architektur und Wartung von Testautomatisierungslösungen gelegt habt. Warum das?

[Stefan Gwihs] Bei sämtlichen Projekten haben wir gesehen, dass die größten Herausforderungen bei der Einführung einer Testautomatisierungslösung nicht in deren initialen Implementierung liegen. Vielmehr zeigen sie sich dann, wenn Änderungen anstehen (z.B. neue Technologien, die automatisiert werden sollen) oder bei der langfristigen, nachhaltigen Wartung von großen Testautomatisierungslösungen. Um diese Probleme zu verhindern legt der ISTQB© Lehrplan und auch unser Buch großen Wert auf genau diese Bereiche.

 

An wen richtet sich das Buch?

[Manfred] Das Buch richtet sich in erster Linie an alle, die sich speziell mit Testautomatisierung befassen oder befassen werden, sei es als Einsteiger in die Thematik oder als Experte. Es bietet Hilfestellung sowohl für diejenigen, die eher für das Design und die Architektur einer Testautomatisierungslösung verantwortlich sind, als auch für jene, die primär in der operativen Umsetzung eines automatisierten Testsets arbeiten. Außerdem ist die neue Auflage eine Hilfe für alle, die eine Zertifizierung zum ISTQB© Certified Test Automation Engineer anstreben.

 

Wir haben die These gehört: „100% Testabdeckung, 400% Effizienzsteigerung, deutlich reduziertes Risiko, schnellere Time-to-Market und konstante Qualität“. Ist dies eine realistische Erwartungshaltung?

[Thomas Steirer] Wir haben die Erfahrung gemacht, dass oft viel versprochen wird, was nicht gehalten werden kann. Das heißt nicht, dass Testautomatisierung keine Vorteile bringt – sondern dass oft die falschen Dinge versprochen werden. Und das wollen wir mit dem Buch auch aufzeigen. Wir wollen davor bewahren, dass man aufgrund dieser Erwartungshaltungen von Werkzeugherstellern oder Beratern enttäuscht wird. Testautomatisierung ist nicht eine reine Frage von Werkzeugen und deren Leistungsfähigkeit, sondern von robusten und gleichzeitig flexiblen technischen Konzepten gekoppelt mit Praktiken, die es ermöglichen, die stetig wachsenden Anforderungen an den Softwaretest besser zu bewältigen. Dabei stehen die Nachhaltigkeit der Investition in Testautomatisierung und der tatsächliche Business Value im Vordergrund – und explizit nicht eine reine Kostensenkung. Diese Aspekte messen sich nicht (nur) in einer Codeabdeckung oder in einer Anzahl oder einem Prozentsatz von automatisierten Testfällen, sondern vor allem am Total Cost of Ownership der Applikationsentwicklung und -evolution sowie am Nutzen und Anwenderfeedback am Markt.

 

Collage

Unsere Buchautoren (v.l.n.r.) Stefan Gwhis, Manfred Baumgartner und Thomas Steirer

 

Ihr seid selbst aktiv in Software-Projekten involviert. Wie erlebt Ihr den Umgang mit Testautomatisierung im Alltag? Welchen Mehrwert hat sie tatsächlich in der Praxis?

[Stefan] Gerade in letzter Zeit ist eine engere Verzahnung von Testautomatisierung mit anderen Aktivitäten im Softwareentwicklungszyklus deutlich spürbar. Testautomatisierung wird dabei weniger als isolierte Tätigkeit gesehen, sondern immer stärker als integrativer Bestandteil der Softwareentwicklung.

[Thomas] Testautomatisierung ist in der aktuellen Softwareentwicklung nicht „nur“ ein Mehrwert in Bezug auf Aufwand und Softwarequalität. Sie ist ein essenzielles und notwendiges Werkzeug, ohne das eine echtes agiles Vorgehen mit kurzen und raschen Test- und Releasezyklen schlichtweg nicht möglich ist.

 

Warum fünf Autoren?

[Manfred] Dafür gibt es einige gute Gründe! Das Feld der Testautomatisierung ist komplexer und umfangreicher geworden und so wollten wir sichergehen, alle Gebiete fachlich bestmöglich abzudecken und auch eine gegenseitige Qualitätssicherung zu gewährleisten. Darüber hinaus haben die zwei weiteren Autoren an Bord, Richard Seidl und Marc-Florian Wendland, als Mitglieder der German Testing Board (GTB) Arbeitsgruppe „Testautomatisierungsentwickler (TAE)“ an der deutschen Übersetzung der englischen Originalausgabe des Syllabus mitgewirkt haben.

 

Wie lange habt ihr an dem Buch gearbeitet und wie habt ihr die Zusammenarbeit arrangiert – noch dazu neben eurem Vollzeitjob? Wie konntet ihr das alles vereinbaren?

[Stefan] Vor rund 2 Jahren begannen wir mit der deutlichen Überarbeitung der Inhalte – aufgrund von beruflichen und privaten Aufgaben natürlich nicht immer konstant intensiv, und dann kam dann auch noch die Pandemie. Die Remote-Zusammenarbeit war allerdings durch die bei uns sowieso etablierten modernen Kollaborations-Werkzeuge relativ problemlos und die Vereinbarkeit mit den beruflichen Verpflichtungen ließ sich durch viel Kaffee und Nachtschichten realisieren 😉

 

Wann ist mit der 4. Auflage zu rechnen. Wenn ihr in die Zukunft blickt, was könnten Herausforderungen sein, die in diesem Gebiet noch auf uns zukommen?

[Thomas] DevOps als Kultur und Grundlage für schnelle Release-Prozesse, Künstliche Intelligenz und auch andere Technologien, die neue, breitere Möglichkeiten und höhere Skalierbarkeit ermöglichen, werden verstärkt ihren wertvollen Platz in den Werkzeugkästen der Automatisierungsentwickler finden. In der aktuellen Ausgabe haben wir diese Themen nur kurz gestreift, in einer möglichen 4. Ausgabe in voraussichtlich 2-4 Jahren werden wir tiefer auf diese Aspekte im Kontext der Testautomatisierung eingehen. Aber natürlich werden wir auch die weitere Entwicklung des ISTQB© Lehrplans im Auge behalten.

 

 

Praxisbezogener Buchtipp 

Die Autoren sind selbst in Softwareprojekten aktiv, erleben hautnah den Umgang mit Testautomatisierung im Alltag und einhergehend auch oft die Tatsache, dass vielen das enorme Potential dieses Instruments gar nicht bewusst ist. Oft verhindern die Scheu vor den ersten Investitionen in Werkzeuge und Ausbildung oder falsche Erwartungen den Einstieg in eine umfassende Testautomatisierung. Diesen Befürchtungen stellen die Autoren eine konkrete Anleitung entgegen und zeigen, wie die Potentiale des automatisierten Tests in den unterschiedlichen Projekttypen und Applikations-Architekturen gehoben werden können. Übrigens, im Anhang des Buches finden sich ein Überblick über die Softwarequalitätsmerkmale nach ISO 25010, eine Einführung in Last- und Performanztests sowie beispielhaft ein Kriterienkatalog zur Testwerkzeugauswahl.

Falls Sie Lust auf eine fachlich spannende Lektüre bekommen haben, so können Sie das Buch „Basiswissen Testautomatisierung“ gleich hier bestellen. Auch Leseproben stehen zum Download bereit.

Interessiert an einem persönlichen Austausch mit den Autoren?
Autoren & Nagarrians: Stefan Gwihs, Thomas Steirer, Manfred Baumgartner
Co-Autoren: Richard Seidl, Marc-Florian Wendland

Tags

Testautomatisierung

Autor
Nagarro
Nagarro
Tags

Testautomatisierung